Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Sektionen

Schwäbischer Fischereitag 2017
Freude und Verdruss in der Verbandsarbeit

Neben den über 120 Vertretern von Fischereivereinen und -genossenschaften konnte Präsident Hans-Joachim Weirather auch zahlreiche Vertreter aus Politik und Behörden begrüßen, die am 13. Mai nach Wemding an den Rand des Rieskraters gekommen waren.

Wie in allen Lebensbereichen gibt es auch bei der Tätigkeit für den Fischereiverband Schwaben angenehme und unangenehme Erlebnisse.

Diesen verschiedenen Aspekten in der Verbandsarbeit widmete Präsident Weirather seine Ansprache.

Jugendarbeit

Beeindruckend ist die große Kontinuität in der Verbandsjugendleitung. In den letzten 52 Jahren gab es gerade einmal sechs Bezirksjugendleiter.

Ebenso beeindruckend ist die Vielzahl der Aktivitäten im Jugendbereich. Der Höhepunkt ist auch in diesem Jahr wieder der Tag der Schwäbischen Fischerjugend, der heuer seit genau 50 Jahren ausgetragen wird. Dieses Jubiläum wird natürlich gebührend gefeiert.

Die Basis für die gute Arbeit unserer Verbandsjugend wird in den Vereinen gelegt. Daher appelierte Weirather: "Unterstützen Sie Ihre Jugendleiter bei ihrer Tätigkeit, bieten Sie der Jugendgruppe Raum für Entfaltungsmöglichkeiten und binden Sie die Jugend in ihre Vereinsarbeit ein. Irgendwann werden die Jugendlichen unsere Plätze einnehmen und sollen unsere Arbeit erfolgreich weiterführen".

Gewässer als Lebensraum

Auch hier gab es zunächst Erfreuliches zu berichten. So ist festzustellen, dass es in den letzten Jahren von verschiedenen Seiten Bemühungen zur Verbesserung der Lebensräume unserer Fische gibt.

Vonseiten der Wasserwirtschaft, im Rahmen der Wasserrahmenrichtlinie. Vor einigen Wochen konnte bei einer Exkursion beispielsweise eine neu geschaffene Flussschleife an der Mindel besichtigt werden.

Aber auch der Energieversorger BEW gibt sich sehr große Mühe, die Beeinträchtigungen der Wasserkraftnutzung durch ökologische Maßnahmen auszugleichen. Fachlich begleitet werden all diese Bemühungen durch die Fischereifachberatung des Bezirks Schwaben und dessen Leiter Dr. Oliver Born.

Dass aber an unseren Gewässern nicht alles zum Besten bestellt ist, ist  allen sehr wohl bewusst. Präsident Weirather wollte daher ein Thema ansprechen, das gerade auch im Ries, an der Wörnitz, von großer Bedeutung ist.

Es geht um den dauerhaften Feststoff- und Nährstoffeintrag aus der Landwirtschaft in unsere Gewässer. Die zunehmende Verschlammung unserer Bäche und Flüsse setzt sich weiter fort, mit der Folge, dass es kaum noch saubere Kiesflächen am Grund der Gewässer gibt, den die meisten bayerischen Flussfischarten für die Fortpflanzung benötigen.

Am 5. April fand in Freising eine mit hochkarätigen Referenten besetzte Fachtagung zum Thema Landwirtschaft und Gewässerschutz statt. Dort wurde deutlich, dass nicht nur das Problem, sondern auch mögliche Gegenmaßnahmen seit Langem bekannt sind. Woran es fehlt, sind endlich gesetzliche Regelungen, um diese Missstände zu beheben. Allen voran gilt es, endlich auch in Bayern beidseitige Gewässerrandstreifen von  mindestens fünf Meter Breite vorzuschreiben. Auch für die gute fachliche Praxis müssen klare Vorgaben gemacht werden.

Grußworte und Fachvorträge

Die Grußworte des Abgeordneten Wolfgang Fackler, von Regierungsvizepräsident Josef Gediga, Landrat Stefan Rößle und Bürgermeister Dr. Martin Drexler  waren im Tenor gleich. Sie alle dankten für den Einsatz der Fischer für unsere Gewässer.

Aufgabe von Ministerialrat Dr. Franz Geldhauser war es, die Teilnehmer über aktuelle Themen aus dem Landwirtschaftsministerium zu informieren. Hauptsächlich ging es dabei um die Neuregelung der artenschutzrechtlichen Ausnahmegenehmigung, die den Kormoran und den Biber betreffen.

Vonseiten der Wörnitz Fischereigenossenschaft berichteten Hubert Wagner und Kurt Strauß über die Besonderheiten der Wörnitz als Lebensraum sowie über die Vorteile einer gemeinschaftlichen Bewirtschaftung der etwa 70 km langen Gewässerstrecke.



Nachrichten
 
09.07.2017
Michael Gail vom Fischerclub Mertingen ist Schwäbischer Jugendfischerkönig

08.07.2017
Vorabinformation

24.05.2017
Karpfen mit 4.070 g